Bernisches Freytags-Blätlein

Das Bernische Freytags-Blätlein erschien zwischen 1721 und 1724, gehört zu den moralischen Wochenschriften des 18. Jahrhunderts und wurde von der «Neuen Gesellschaft», dem ersten literarischen Verein von Bern, herausgegeben.

Als Vorbilder dienten die englische Wochenschrift «Spectator» und die Zürcher «Discourse der Mahlern», wobei der Stil anekdotenhafter und einfacher als bei den Vorbildern war. Damit sollten vermehrt Frauen als Leserinnen angesprochen werden. Da die Wochenschrift unter dem Übernahmen «Gazette des dames» bekannt war, scheint dies auch gelungen zu sein.

Pro Woche wurde ein «Discours» im Umfang von 8 Seiten veröffentlicht. Inhaltlich sollten «[...] die Sitten unser Zeiten von der Neuen Gesellschafft [=literarischen Gesellschaft] untersucht und beschrieben werden.» Die Verfasser traten unter Pseudonymen wie Wilhelm Tell, Misanthrope oder Don Quichote auf.